Zur Navigation


Weitere Tätigkeitsbereiche

Laser

Helium Neon Laser
Meine Patienten sind immer enttäuscht, wenn sie meinen imposanten Helium Neon Laser mit ca. 1m Balkenlänge erblicken und sich erkundigen was man mit diesem Gerät wegmachen kann. Auf meine lächelnde  Antwort:" Nichts" ernte ich ungläubige Blicke. Der Helium Neon Laser ist ein Soft-Laser, der kein Gewebe zerstört, sondern ausschließlich für Bestrahlungsbehandlung verwendet wird. So findet er gute Anwendung bei Wundheilungsstörungen, chron. entzündlichen Hauterkrankungen und bei Fieberblasen. Vor allem bei gehäuftem Auftreten von Fieberblasen ist die Helium-Neon-Laser-Bestrahlung oft sehr hilfreich, indem sowohl die Häufigkeit als auch die Stärke der Schübe nachlässt.

Blitzlampe
Blitzlampen sind keine Lasergeräte. Sie emittieren Licht im ultravioletten Bereich, jedoch nur für den Zeitraum von Zehntelsekunden, sogenannte Lichtblitze oder Impulse.  Wir verwenden ein Smart Puls Gerät, das in der Stärke, der Wellenlänge und der Dauer des Impulses steuerbar ist. Dieses Gerät erlaubt auch die Anwendung von Doppelimpulsen im Doubleshot Modus. Die Standardanwendung ist die Entfernung von störenden Haaren, die sogenannte Epilation. Ebenso kann unser Gerät auch für die Entfernung kleiner Hautgefäße eingesetzt werden. Auch für die Hautverjüngung ist es gut geeignet. Zu beachten ist, dass mehrere Behandlungszyklen für einen guten Erfolg erforderlich sind.

Neodyn Yag Laser
Wir verwenden einen Neodyn Yag Laser für die Entfernung von Tatoos und Tätowierungen. Dieser Laser emittiert Laserstrahlung mit einer Wellenlänge von 1100 um in ultrakurzen Pulsen von Millisekunden. Diese Lichtqualität wird von dunkelblauer und schwarzer Farbe besonders gut absorbiert. Mit einem speziellen Linsenvorsatz wird die Wellenlänge auf 550 um halbiert und erreicht so ihr Absorptionsmaximum in roter und rotbrauner Farbe. Mit diesem kleinen technischen Trick werden auch Hautläsionen dieser Farbqualität wie Sommersprossen, Lichtschecken, Angiome und Angiektasien behandelbar. An diesem Gerät fasziniert mich, dass es ganz selektiv nur mit der passenden Farbqualität reagiert und die Umgebung vollkommen unbehelligt lässt. Die Behandlung erfolgt so ohne Schädigung des umgebenden Gewebes.

Kryotherapie

Flüssiger Stickstoff
Mit einem Siedepunkt von minus 196° C eignet sich flüssiger Stickstoff vorzüglich für das Einfrieren von oberflächlichen Hautläsionen. Seborrhoische Keratosen, aktinische Keratosen, flache Warzen und Dellwarzen sind die klassischen Anwendungsbereiche. Auch oberflächliche Pigmentläsionen und Angiome sind damit gut zu therapieren. Von dem in Apotheken für die Selbstbehandlung erhältlichen Kältespray, der auf CO2 Basis arbeitet, halte ich wenig. Zum Einen hat CO2 einen Siedepunkt von minus 160° C und friert daher die Hautläsionen zuwenig ein, zum Anderen sollte jede Läsion diagnostisch abgeklärt sein, bevor sie auf diese Weise entfernt wird, um den Patienten vor unliebsamen Überraschungen im Nachhinein zu schützen. Überdies bedarf es einiges an Erfahrung, um die Tiefe einer Läsion richtig einzuschätzen und danach die Menge des Kältemittels für die richtige Behandlungstiefe zu dosieren.

Elektrokaustik

Elektromesser
Elektrokaustik, Hochfrequenzstromgerät, Elektromesser bezeichnen alle dasselbe Gerät. Über das Handstück fließen elektromagnetische Wellen mit passender Hochfrequenz und Stärke, sodass Gewebe zerstört werden kann. Auch hier muss der Arzt entsprechend der Tiefe der Läsion die Geräteeinstellung und Arbeitsweise anpassen. Besonders geeignet dafür sind schmalbasig ausitzende Läsionen wie Stilfibrome. Die Heilung nach kaustischen Eingriffen ist erstaunlich gut und schnell, der Nachteil ist die Schmerzauslösung der Methode, sodass zumeist eine Lokalanästhesie vor dem Eingriff gesetzt werden muss.